Hildesheim (mgu). Das Warten hat endlich ein Ende. Nach vier Auswärtsspielen zum Saisonstart steht für die Eintracht Hildesheim Invaders am kommenden Sonnabend um 16:00 Uhr das erste Heimspiel des Jahres auf dem Plan. Beim Gameday der Hildesheimer Allgemeine Zeitung werden die Invaders auch gleich das erste Rückspiel des Jahres austragen. Gegner sind die Bielefeld Bulldogs, gegen die die Hildesheimer die Saison mit einem 29:38-Auswärtssieg eröffnet haben.

„Fast zwei Monate ist unsere Saison jetzt schon alt und unsere diesjährigen Neuzugänge kennen immer noch nicht die tolle Erfahrung, vor unserem eigenen Publikum zu spielen. Die Maulwurfschäden auf unserem Homefield sind beseitigt und dem Heimauftakt steht nichts mehr im Wege. Ich bin sehr froh, dass wir die Hildesheimer Allgemeine als Partner für diesen ersten Spieltag gewinnen konnten. Des Weiteren freut es mich sehr verkünden zu dürfen, dass wir ab diesem Jahr die Verpflegung unserer Zuschauer selbst übernehmen werden. Mit unserem neu gegründeten Catering Team werden wir versuchen, den Fans unsere Gamedays noch schmackhafter zu machen“, freut sich Invaders-Geschäftsführer Benjamin Möhle sehr über den ersten Heimspieltag und verkündet auch gleich eine Neuerung im Umfeld des Spieltages.

Als Kontrahent erwarten die Hildesheimer mit den Bielefeld Bulldogs eine Mannschaft im sportlichen Umbruch. Nach der Zweitliga-Meisterschaft 2013 und dem knapp verpassten Aufstieg in Liga 1 fanden sich die Bulldoggen im vergangenen Jahr im Abstiegskampf wieder. Nach zwei Jahren mit extremem Höhen und Tiefen verkündeten die Ostwestfalen zu Beginn des Jahres, dass die Saison 2015 zur Neuorientierung genutzt werden soll. Durch den Aufstieg des Lokalrivalen Paderborn Dolphins mussten die Bielefelder auch den Abgang einiger deutscher Spieler verkraften. Nach fünf Spielen haben die Bulldogs zwei Siege, zwei Niederlagen und ein Unentschieden eingefahren und belegen aktuell den vierten Tabellenplatz.

Hauptangriffswaffe der Bielefelder ist das auf mehreren Schultern verteilte Laufspiel. Die Hauptlast liegt zwar auf US-Amerikaner Khiry Battle mit 85 Yards pro Spiel und bisher sieben Touchdowns, aber auch sein Landsmann Michael Hall und der Pole Mateuzs Szefler tragen mit jeweils über 50 Yard pro Spiel ihren Teil dazu bei. Alle drei Spieler sind zudem auch in der Verteidigung der Bulldogs im Einsatz. Dagegen nur im Angriff eingesetzt werden der US-Amerikanische Spielmacher Isiah Grimes und die beiden Wide Receiver EJ Drewery (USA) und das Bulldogs-Eigengewächs Max Nolte. Zuspiele von Grimes auf seine Passempfänger sind vor allem dann gefährlich, wenn die gegnerische Verteidigung zusätzliche Spieler dafür abstellt, das Bielefelder Laufspiel zu stoppen.

„Das Hinspiel war für beide Teams das erste Spiel des Jahres. Seitdem haben beide Mannschaften einige weitere Spiele absolviert und ich erwarte auf beiden Seiten weniger Fehler als noch vor ein paar Wochen. Wir als Trainerteam haben unsere Mannschaft wieder möglichst gut auf den kommenden Gegner vorbereitet. Setzt das Team unser Konzept entsprechend um, steht einem erfolgreichen Heimauftakt nichts im Wege, auch wenn die Bulldogs natürlich auf Revanche brennen“, sieht Invaders Headcoach Joe Roman gute Chancen im Rückspiel gegen die Bulldogs.