Interview: Marcel Gaal

Alter: 25

Position: DB

Größe: 180cm

Gewicht: 89kg

Motto: Trainiere mit den Besten und werde dadurch besser.

 

Invaders: Hallo Marcel, herzlich Willkommen bei den Hildesheim Invaders. Freust du dich schon auf das Abenteuer GFL 1?

Marcel: Hey, danke für das herzliche Aufnehmen. Auf jeden Fall, bin schon sehr gespannt!

Invaders: Du trainierst jetzt bereits seit einigen Wochen mit dem Team. Welchen Eindruck konntest du erlangen?

Marcel: Die Spieler und Coaches der Invaders sind alles sehr coole und offene Menschen. Man fühlt sich schnell wie zuhause und gut aufgenommen. Aber man merkt auch, dass sich das Team gerade im Umbruch und Aufbruch befindet. Ich glaube viele wissen selbst noch nicht genau wo die Reise nächste Saison hingehen wird und ich bin deshalb umso gespannter. Was mir schon mal sehr gefällt ist der Fokus auf das Konditions- und Krafttraining. Es wird meiner Meinung nach von zu vielen Teams unterschätzt, wie wichtig das als Grundlage für eine erfolgreiche Saison ist.

Invaders: Was macht die Invaders bisher für dich aus und was erwartest du in der kommenden Saison vom Team und von dir selbst?

Marcel: Von dem was ich bisher mitbekommen habe sind die Invaders ein sehr traditionsbewusster Verein und stark eingebunden im Leben der Hildesheimer. Immer wieder sehe ich ellenlange Zeitungsartikel über die Invaders und glaube, dass das Team hier einen guten Ruf genießt. Ich hoffe, dass sich das Team kommende Saison seinen Platz als ernstzunehmender Gegner in der GFL 1 sichern kann. Von mir erwarte ich, dass ich besser spiele als letzte Saison und vielleicht das ein oder andere Spiel beeinflussen kann, so dass wir diesem Ziel näher kommen.

Invaders: Hast du dich speziell auf die GFL vorbereitet? Wie schätzt du das Leistungsniveau ein?

Marcel: Letzte Saison habe ich noch in der Regionalliga gespielt und war nach meiner längeren Footballpause teilweise erstaunt über das gute Niveau in dieser Liga. Der Unterschied in der GFL 1 wird vorallem der schnellere Gamespeed und die bessere allgemeine Athletik der Spieler ausmachen.  Ich bin zwar noch mitten in der Vorbereitung, aber generell versuche ich vermehrt Übungen einzubauen die ich sonst immer vernachlässigt habe: Core- und Explosivkraftübungen.

Invaders: Wer sind deine Favoriten und wo siehst du die Invaders?

Marcel: Wenn ich raten müsste ist Braunschweig  der Favorit in der Gruppe Nord (wer hätte es gedacht). Die anderen Teams habe ich bisher nicht live spielen sehen, auch die Invaders nicht. Daher ist eine realistische Einschätzung leider sehr schwer abzugeben. Auf jeden Fall haben wir viel Potenzial unter unseren Spielern und ich sehe gute Chancen, dass wir diese Saison einigen Teams eine böse Überraschung bereiten können.

Invaders: Bisher warst du in deiner Footballlaufbahn fast immer ein Panther. Beschreibe uns deinen bisherigen Footballwerdegang.

Marcel: Ich habe 2007 bei den Düsseldorf Panther mit Flagfootball angefangen. Die Saison darauf war meine erste Tackle-Saison, bei den Panther Rookies U19. Dort habe ich dann bis 2011 gespielt. In 2012 habe ich eine Saison bei den Franken Knights in der GFL 1 gespielt. Dann habe ich eine längere Footballpause gemacht, bis ich mich 2017 bei den Würzburg Panthers verpflichtet habe.

Invaders: Was verschlägt dich nun nach Hildesheim?

Marcel: Ich habe dieses Semester meinen Masterstudiengang hier in Hildesheim aufgenommen. D.h. ich werde mindestens die nächsten zwei Jahre bei den Invaders spielen können.

Invaders: Hast du ein spielerisches Vorbild?

Marcel: Technisch auf jeden Fall Darrelle Revis (und nicht nur weil ich Jets Fan bin haha). Mental und physisch finde ich Eric Berry sehr beeindruckend. Von ihm kann man einiges lernen und es macht echt Spaß ihn auf dem Platz zu sehen. Ich hoffe er erholt sich wieder und spielt vielleicht noch ein paar Jahre.

Invaders: Möchtest du noch ein paar Worte an die InvadersFamily richten?

Marcel: An meine Teammates und Coaches: Lasst uns alles geben! Auch wenn die Bedingungen vielleicht nicht immer die besten sein sollten. Ich will nicht umsonst so hart mit euch trainiert haben und wenn wir uns gegenseitig motivieren und nicht aufgeben, werden wir vor allem den „stärkeren“ Teams, die uns unterschätzen, ein paar harte Partien liefern können. An die Fans: Erscheint zahlreich zu den Spielen und erlebt live mit, wie ein Team über sich hinauswächst!

Invaders: Vielen Dank für deine Zeit!

Marcel: Danke und wir sehen uns am Gameday!