Hildesheim (mgu). Durch die bisher beste Abwehrleistung des Jahres gewannen die Eintracht Hildesheim Invaders ihren Rückrundenauftakt in der GFL2 Nord gegen die Potsdam Royals mit 14:7 (0:0/0:7/14:0/0:0). Die 500 Zuschauer sahen eine Partie, die einen völlig anderen Spielverlauf nahm als das Hinspiel, in dem beide Teams zusammen fast 100 Punkte erzielten.

Geprägt wurde das Spiel von zwei Verteidigungsreihen, die nach dem ersten Aufeinandertreffen scheinbar eine Menge gut zu machen hatten. Zwar erzielten sowohl die Invaders als auch die Royals mit ihren Angriffsserien immer einige First Downs; erreichten aber bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit nie die Nähe der gegnerischen Endzone.

Die ersten Punkte des Tages erzielte der Potsdamer Thore Wetzel dann drei Minuten vor der Pause durch einen Lauf-Touchdown, der in seiner eigenen Spielhälfte begonnen hatte. Über 65 Yards gelang es keinem Hildesheimer, den Royals Runningback zu Fall zu bringen. Nach erfolgreichem Extrapunkt lagen die Gäste mit 0:7 in Führung.

Genug Zeit für die Invaders, noch vor der Pause zu antworten. Mit Pässen von Griffin Neal auf Christian Fette und Jonas Kretschmann sowie Läufen von Reggie Bullock erreichten die Hausherren die Nähe der gegnerischen Endzone. 14 Sekunden vor der Halbzeit dann aber ein ungewohntes Missgeschick von Neal. Sein Pass in die Endzone fand nicht – wie gewohnt – eine seiner Anspielstationen, sondern wurde vom Potsdamer Brandon Wicks abgefangen. Damit blieben die Invaders erstmals in diesem Jahr ohne Punkte in einer Halbzeit.

Auch nach der Halbzeit schenkten sich die beiden Mannschaften nichts und weitere Angriffsversuche beider Seiten blieben erfolglos. Mitte des dritten Viertels kam es dann aber zu zwei aufeinanderfolgenden Spielzügen, die die Partie zu Gunsten der Invaders drehen sollten. Zunächst sah es aber so aus, dass die Royals ihre Führung ausbauen können. Die Gäste stellten sich aus aussichtsreicher Position zu einem Field Goal auf. Der Kick konnte aber durch die Hildesheimer Verteidigung geblockt werden – keine weiteren Punkte für die Royals und Ballbesitz für die Invaders. Direkt im anschließenden Spielzug bediente Neal dann seinen Wide Receiver Paul Bogdann mit einem präzisen Pass in den Lauf über 50 Yards. Bogdann war bereits im Rücken der Abwehr und konnte auf den fehlenden 30 Yards zum Touchdown nicht mehr eingeholt werden. Nach 80 Yards in nur einem Spielzug und Extrapunkt durch Kretschmann stand es 7:7 Unentschieden.

Darauffolgend schickte die Hildesheimer Defensive den Potsdamer Angriff nach nur vier Spielzügen wieder vom Feld. Es folgte die längste Angriffsserie der Invaders. Mit ausgewogenem Pass- und Laufspiel arbeiteten sich die Blau-Gelben über das Feld. Den verdienten Touchdown erzielte Bullock genau zum Ende des dritten Viertels. Mit einer 14:7-Führung ging es in den letzten Spielabschnitt.

In diesem zogen auch die Royals eine lange Angriffsserie auf und arbeiteten sich bis kurz vor die Hildesheimer Endzone. Aber alle Versuche, den Touchdown zum Ausgleich zu erzielen, misslangen. Mit knapp unter fünf Minuten waren die Invaders wieder in Ballbesitz und hatten nur noch ein Ziel: diesen bis zum Spielende nicht mehr abgeben. Das Ziel konnte erreicht werden, die nötigen First Downs wurden erzielt und die Spielzeit lief aus. Ein erfolgreicher Auftakt in die Rückrunde für das Hildesheimer Footballteam.

„Ich bin sehr zufrieden mit dem heutigen Tag; trotz angekündigter Sturmböen, von denen wir zum Glück verschont blieben, fanden 500 Zuschauer den Weg aufs Homefield und sahen einen weiteren Sieg unserer Mannschaft. Dass wir diesmal auch eine Partie mit wenig Punkten gewonnen haben, ist ein Zeichen dafür, dass die Arbeit, die Coach Roman in seine Verteidigung steckt, Früchte trägt. Für den Rest der Saison ist es gut zu wissen, dass man nicht immer 30 Punkte machen muss, um ein Spiel zu gewinnen“, ist Invaders-Geschäftsführer Benjamin Möhle sichtlich zufrieden nach dem Spiel.

Die Invaders haben am kommenden Wochende zum letzten Mal spielfrei, bevor das Spiel zu Hause gegen die Cologne Crocodiles am 8. August eine Serie von sechs aufeinanderfolgenden Spielen zum Saisonende einläutet.

Spielverlauf:

1. Viertel
Keine Punkte

2. Viertel
00:07 Thore Wetzel (65y Lauf) – PAT Timm Ivo Ehrhardt

3. Viertel
07:07 Paul Bogdann (80y Pass von Griffin Neal) – PAT Jonas Kretschmann
14:07 Reggie Bullock (1y Lauf) – PAT Jonas Kretschmann

4. Viertel
Keine Punkte