Hildesheim (mgu). Diese Frage gilt es am kommenden Samstag für die Spieler und Verantwortlichen der Eintracht Hildesheim Invaders zu beantworten. Die Blau-Gelben treten ihre längste Auswärtsfahrt des Jahres an. Ziel ist die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn, wo die Gamecocks auf ihr erstes Saisonspiel warten. Kick Off ist um 16:00 Uhr.

Nachdem am vergangenen Sonnabend die Potsdam Royals ihr erstes Zweitligaspiel in der Vereinsgeschichte knapp mit 27:23 gegen die Paderborn Dolphins gewonnen haben und kein weiteres Spiel stattfand, verblieben die Invaders eine weitere Woche auf dem ersten Tabellenplatz. Dieses Wochenende ist der Spielplan aber komplett gefüllt und jedes Team der GFL2 Nord geht an den Start; damit auch die bisher spielfreien Teams Lübeck Cougars, Cologne Crocodiles, Elmshorn Fighting Pirates und eben der Gegner der Hildesheimer, die Bonn Gamecocks.

Bisher waren die langen Anfahrten zum Spiel nach Bonn von wenig Erfolg gekrönt; 2009 und 2012 gab es jeweils deutliche Niederlagen; 2014 sicherte ein Unentschieden beiden Teams den Klassenerhalt. Auf der anderen Seite waren die Bonner in Hildesheimer noch weniger erfolgreich. Während die Invaders in Bonn in drei Spielen wenigstens einen Punkt holten, blieben die vollen sechs Punkte bei den Gastspielen der Bonnner an der Innerste in Hildesheim.

„Bisher waren unsere Vergleiche mit den Gamecocks immer von der Heimmannschaft dominiert. Das wollen wir Samstag ändern, unseren zweiten Auswärtssieg des Jahres feiern und nach Möglichkeit die Tabellenführung verteidigen“, gibt Invaders-Teammanager Ralf Rimrodt die Marschrichtung vor.

Dafür gilt es, einen Gegner zu bezwingen, der aktuell noch sehr schwer einzuschätzen ist. Ein Testspiel gegen den Regionalligisten Assindia Cardinals aus Essen verloren die Bonner knapp mit 14:12. „Wir dürfen uns von dem Testspielresultat auf gar keinen Fall täuschen lassen.  Ergebnisse sind bei den Vorbereitungsspielen immer Nebensache. Deswegen haben wir uns auf die Gamecocks genauso gewissenhaft wie auf jeden anderen Gegner auch vorbereitet“, warnt Headcoach Joe Roman davor, den Kontrahenten wegen einer Niederlage in einem Testspiel zu unterschätzen.

Ankerpunkte des Bonner Spieles werden die beiden US-Amerikaner Mario Hines und D.J. Radich sein. Hines ist Wide Receiver und bereits sein drittes Jahr in Deutschland aktiv. In den vergangenen beiden Spielzeiten war er für die Ravensburg Razorbacks in der GFL2 Süd unterwegs und brachte es auf über 4.000 Yards Raumgewinn und 19 Touchdowns. Ebenfalls das dritte Jahr in Deutschland spielt der Linebacker Radich – alle für die Gamecocks. Er war jeweils unter den Top 5 Tacklern der Liga vertreten

Ein weiterer unbekannter Faktor im Spiel der Gamecocks sind die Veränderungen, welche der neue Headcoach der Bonner Stefan Naumann vorgenommen hat. „Die Gamecocks waren immer ein Team, welches ihr Spiel über den Lauf definiert hat. In unserer Vorbereitung auf den Gegner scheint sich daran nichts geändert zu haben. Trotzdem müssen wir davon ausgehen, dass die neue Coaching Crew das ein oder andere Ass im Ärmel hat“, warnt auch Defensive-Koordinator Sven Bröker davor, die Bonner auf die leichte Schulter zu nehmen.

„Bonn ist gerade zu Hause immer ein schwerer Gegner. Wir können aber aus dem Vollen schöpfen und sind bestens auf den Gegner vorbereitet. Es ist Zeit, ein Spiel in Bonn zu gewinnen“, glaubt auch Invaders-Geschäftsführer Benjamin Möhle an den Erfolg seiner Mannschaft.

Wie bei Auswärtsspielen gewohnt, versorgen die Invaders ihre Anhänger mit einem ausführlichen Live-Ticker über ihre Facebook-Seite.