I tell you what. Dienstagabend. Die Nachwehen des Wochenendes sind immer noch zu spüren. Mittlerweile sind alle Gameday-Fotos der Presse öffentlich und auch die letzten Bilder auf facebook und instagram sind geposted und geliked. Und bei jedem neuen Foto huscht mir ein Lächeln über das Gesicht. Das war ja wohl ein letzter Spieltag wie aus dem Drehbuch – und nebenbei das beste Spiel der Saison. Der Platz rund um das Homefield war noch bis spät in die Nacht prächtig dekoriert und es wurde ausgelassen gefeiert. So schön wie lange nicht mehr. Dekoration aus Emotionen, Lei-denschaft, absolutem Willen füreinander alles zu geben. Die Mannschaft lebt und das haben sie allen gezeigt. „We’re back in town, we’re gonna get it done. You’ve got nowhere to hide, you’ve got no-where to run. It’s been a long time comin’ – The boys are back! The boys are back!“ Dropkick Murphys Das hat man den Jungs angesehen – sie sind zurück. Was war das Erfolgsrezept? Woher ka-men all’ die positiven Vibes nach der Reihe an Niederlagen? Der Spaß war wieder da. Neben dem Feld, vor dem Spiel, auf dem Rasen – überall. Natürlich war in dieser Saison nicht alles gut und die Euphorie über den letzten Gameday radieren die anderen Spieltagsergebnisse, arge Verletzungen und Unsicherheiten innerhalb der Vereinsstruktur definitiv nicht weg. Aber die großen Emotionen, die bis auf den letzten Zuschauerplatz deutlich wurden, sollten jetzt einfach als Grundstein für die Arbeit in der OffSeason gelegt werden. So können für 2018 die Karten neu gemischt und gleichzeitig auf Bewährtes gebaut werden. Applaus für die schlechteste Überleitung der Saison… …denn in solchen Momenten sollte man den „Grundmauern“ des Invaderskonstruktes auch schriftlich einmal mehr DANKE sagen. Um zum Ende auch nochmal ein bisschen zu pöbeln – das ist mir am Samstag nach dem Spiel ein bisschen zu kurz gekommen. Wertschätzung und Anerkennung sind nämlich cool und tun richtig gut. Das geht bei den MVPs des letzten Gamedays los: Semmie Radji und Jacob Adelman. Ihr habt nicht erst Samstag gezeigt, was in euch steckt bereichert. Janosch Beauchamp – du warst die großartige Konstante in unserer Defense! Phil Gamble? Du bist immer noch mit deinem kraftvollen Laufstil eine Bereiche-rung. Nelson Hughes, Trevor Loveland, Juuso Mäkinen – ihr alle wurdet ins kalte Wasser geschmissen und habt jeden in Hildesheim beindruckt. Danke dafür! Und jetzt steinigt mich nicht, wenn ich jemanden vergessen haben sollte – die folgenden Per-sonen und Personengruppen kamen mir adhoc in den Sinn: – Danke an das Team/die Mannschaft/die Invaders/„die Boys“: Ihr habt letztendlich immer an euch und euer Potential geglaubt. Habt Verletzungen, schmerzende Trainingseinheiten und mentale Niederlagen durchlebt und die Saison zusammen großartig abgeschlossen. Keep it in mind! – Danke an die Coaches Christian Kling, Sven Bröker, Carsten Bode, Dominic Mai, Janosch Wiedemann, Jon Bandrabur, Thomas Bonk, Alex Burdette und nicht zuletzt natürlich auch unserem langjährigen Headcoach Joe Roman. Danke für eure Arbeit auf allen Ebenen. – Danke an unsere Stadionsprecher-Crew rund um Kruppi und Axel. Euer Mix aus Fachwis-sen und Entertainment ist nicht kopierbar. – Danke an die absolut beste und attraktivste Equipment-Crew der Liga – In euren Ha-waiihemden toppt euch niemand! – Danke an die Ärzte, die immer zur Stelle waren, wenn körperlich gar nichts mehr ging. – Danke an Britta und Claudi. Ihr seid mehr als unsere Physios! Immer mit vollem Herzen dabei und mit einem Lächeln im Gesicht nehmt ihr uns auch in den schmerzhaftesten Mo-menten nicht den Mut weiterzumachen. Ihr seid großartig – egal ob in der Teamzone oder in der Praxis zur Nachbehandung. – Danke an alle ehrenamtlichen Helfer, die man namentlich gar nicht alle erfassen kann und in solchen Texten meist vergisst. Ihr macht alle einen großartigen Job! – Danke an Ralf und Angelika + Michael und Tamara. Unabhängig von euren Management-aufgaben seid ihr diejenigen, die entweder schon ganz früh oder bis spät in die Nacht orga-nisieren, aufräumen und dabei wie selbstverständlich einen kühlen Kopf bewahren. – Und: Danke an die Fans. Ihr macht jeden Gameday besonders und scheut euch nicht davor an Wochenenden etliche Kilometer zurückzulegen, um das Team nach vorne zu brüllen. Chapeau! – Jetzt fehlt mir doch noch eine Person, die mich in dieser Saison besonders begeistert hat und nirgends pauschal Platz findet: Zachary Cavanaugh. Wenn man nach einer Niederlage sonntags trotzdem um 10h wieder auf dem Platz steht, um jungen Talenten der Rogue In-vaders oder den Jugendmannschaften im Einzelcoaching und regulärem Teamcoaching zur Seite zu stehen – dann brennt man nicht nur für den Sport, sondern auch für diesen Verein. Thank you, Zac! Last but definitely not least: Ein riesiges Dankeschön an die Familie Abbetmeier. Eurer Cate-ring -sogar bis spät in die Nacht- war überragend! 2018 muss dieses aus meiner Sicht definitiv zu einem festen Bestandteil auf unserem Homefeld werden. Was bleibt jetzt noch zu sagen? I tell you what startet nicht in die OffSeason – deshalb immer her mit Anregungen zu Themen, die euch bewegen oder die es wert sind, das man diese be-leuchtet.