von Tom Ratschat.

Die Eintracht Hildesheim Young Invaders können auf ein erfolgreiches Testspiel gegen die Leipzig Lions zurückblicken. Headcoach Sebastian Klinkers hat sein Team auf die Leipziger Footballmannschaft gut eingestellt und hat es zu einem 41:6 Erfolg geführt.

Die jungen Hildesheimer haben mit einem beeindruckenden Kick von Luca Jeckstadt das Spiel eröffnet. Die Verteidigung der Heimmannschaft war von Anfang an hellwach und fokussiert. Björn Jelinek war es, der gleich im ersten Spielzug den Leipziger Quaterback zu Boden brachte. Im weiteren Spielverlauf des ersten Quaters konnte ein Touchdown durch den Wide Receiver Lasse Wippern auf Hildesheimer Seite verbucht werden.

Das erste Quater war beendet und die Sternstunde von Andreas Nyga hate begonnen. Erst hat der schnelle Defensive End ein Fumble in einen Touchdown verwandelt, der leider nicht zählte, kurze Zeit später entriss Andreas Nyga dem gegnerischen Quaterback den Ball und lief einen 50 Yard Touchdown. Der Hildesheimer Quaterback Daniel Ferchland war es, der den nächsten Touchdown erzielte. Die Defense hielt derzeit sicher allen gegnerischen Versuchen stand. Linebacker Jaro Nonnast war es immer wieder, der durch harte Tackles die Leipziger Offensive zur Verzweiflung brachte. Aber auch der Footballneuling Moritz Büchner, der ebenfalls als Linebacker von Defense Cordinator Marvin Spatzig eingesetzt wurde, lieferte in seinem ersten Spiel eine fantastische Leistung ab.

Im dritten Spielviertel erzielte Lasse Wippern seinen zweiten Touchdown, als er einen Ball von Ludwig Bogdann fing und in die Endzone marschierte. Das auch die Run-Plays funktionieren, demonstrierte Denis Krüger eindrucksvoll. Ein Run über 25 Yards hat der bewegliche Running Back mit einem Touchdown abgeschlossen. Der zwischenzeitliche Spielstand war bereits bei 34:0 und die Hildesheimer hatten noch nicht genug. Nach einem kurzen Hildesheimer Ausrutscher, der zum 34:6 führte, punktete Giovanni Pasini. Ludwig Bogdann warf den Ball genau in die Schnittstelle der Verteidigung und der fangsichere Wide Receiver trug den Ball sicher in die Endzone. Somit belief sich der Endstand auf 41:6 für das Heimteam.

Moritz Schwartz der bereits im Trainingslager sehr gute Tackleeigenschaften zeigte, stellte dies auch im Vergleich mit den Lions aus Leipzig und Beweis. Zusätzlich sicherte er einen Fumble und konnte noch einige Meter in Richtung gegnerische Endzone gut machen.

Die Coaches können zufrieden mit dem Test sein und haben noch zwei Trainingseinheiten Zeit, das motivierte Team auf Braunschweig einzustellen und die letzten Fehler zu beseitigen.