Pressemitteilung vom 12.04.2016:Griffin_Neal_3

Die Hildesheim Invaders sind glücklich und stolz, dass Griffin Neal, Quarterback bei den Invaders 2015, am Freitag, 8. April 2016, einen RookieVertrag bei den New Orleans Saints unterschrieben hat. Dieser gilt für drei Jahre. Neal, der zusammen mit den Invaders den Aufstieg in die German Football League (GFL1) geschafft hatte, konnte die Verantwortlichen der Saints am vergangenen Freitag bei mehreren Tests und Gesprächen beeindrucken. Nun stehen für den jungen Quarterback spannende Wochen an, in denen er die Saints weiter davon überzeugen muss, dass er der richtige Ersatz für Star-Quaterback Drew Brees ist.

O-Töne Griffin Neal

• „It was a lot of training and dedication. I trained in Phoenix, Arizona with a QB coach and lifting at a gym there. 6 days a week.

• My life hasn’t changed, I am still the same person. I am just in a different place. I am very blessed for this opportunity and enjoying the experience.

• I definitely feel the support for the Invader Family and the fans. It’s awesome to see that.

• My experience in Germany with the team was important for me because I was able to become the person I am today. I was able to mature and see the world. The team treated me so well and wouldn’t trade my experience over there for anything. It prepared me for this experience.“

Christian Kling, OC Hildesheim Invaders

• „Bin unglaublich stolz einen Teil dazu beigetragen zu haben, dass er darin bestärkt wurde, sich ein neues Ziel zu setzen. Gerade wenn er in Interviews darauf hinweist, dass er in Hildesheim seine Spielweise erweitern konnte.“

Benjamin Möhle, Geschäftsführer Hildesheim Invaders

• „Ich freue mich sehr für Griffin. Dieser Vertrag zeigt, dass er während seines Aufenthalts bei uns und natürlich auch nach der Saison in den USA sehr gut gearbeitet hat. Die Saints haben drei Quarterbacks, daher muss er schon sehr überzeugt haben. Für uns ist es zudem ein gutes Zeugnis, dass wir eine hervorragende Coaching Crew haben, die selbst erfahrenen Spielern wie Griffin noch etwas mit auf den Weg geben kann.“

 

Fotos: Torsten Karp