v.L. Cameron Smith, Joe Roman und Reggie Bullock
v.L. Cameron Smith, Joe Roman und Reggie Bullock

Es hat mittlerweile Tradition, dass sich Mitte März eine Delegation der Eintracht Hildesheim Invaders zu den verschiedensten Flughäfen in Norddeutschland auf den Weg macht, um ihre neuen US-Amerikanischen Mitspieler in Empfang zu nehmen. Dieses Jahr gibt es dieser vier. Die ersten Beiden sind gestern in Hannover gelandet, die nächsten Beiden werden morgen an gleicher Stelle erwartet. Bereits in Deutschland angekommen sind Reggie Bullock und Cameron Smith, morgen wird das Quartett mit Griffin Neal und Lorenzo Fouts komplettiert.

Der 23-jährige Smith und der 25-jährige Bullock haben ihre neue gemeinsame Wohngemeinschaft bereits bezogen und sind nach dem ersten Eindruck sehr zufrieden. „Alles ist sauber, der Kühlschrank ist voll und wir haben ein Bett. Was will man mehr?“, so Smith, der als Defensive Back für die Hildesheimer auflaufen wird. Bullock, der die Position des Runningbacks für die Invaders bekleiden wird, ergänzt: „Wir werden dafür sorgen, hier die nächsten Monate etwas amerikanisches Lebensgefühl reinzubringen.“

Lange blieben die Beiden aber nicht in der Wohnung. Am Abend geht es zum Training ihres neuen Teams, aber erst mal nur zum Zuschauen und Kennenlernen. „Nach dem langen Flug und dem Jetlag müssen sie heute nicht sofort trainieren. Ab Donnerstag erwarte ich dann aber beide topfit beim Training. Schließlich sind sie ein wichtiger Bestandteil unseres Planes, eine erfolgreiche Saison zu spielen“, so Headcoach Joe Roman, der die Beiden ebenfalls am Flughafen in Empfang nahm. Beide Neuankömmlinge nicken eifrig bei den Worten ihres Coaches; sie sind sich den Erwartungen, die in sie gesetzt werden, durchaus bewusst.

Die Zeichen, dass sie diese Erwartungen auch erfüllen können, stehen sehr gut. „Cameron und Reggie können beide auf eine erfolgreiche Zeit am College zurück blicken. Coach Roman hat sich bereits vor seiner Abreise aus den USA zu uns mit den Beiden getroffen und ist auch von ihrer Persönlichkeit überzeugt. Diesen Eindruck kann ich nach den Gesprächen und dem heutigen Tag nur bestätigen“, so Invaders-Geschäftsführer Benjamin Möhle.

Der aus Las Vegas stammende Bullock verbrachte seine ersten beiden Jahre an der Universität am Arizona Western Community College und erzielte für die Matadors insgesamt 43 Touchdowns. Anschließend wechselte er an die East Carolina University und erzielte nach einem verletzungsgeplagten dritten Jahr noch zehn weitere Touchdowns für die Pirates. Besonders erfolgreich war er dabei gegen die United States Naval Academy. In zwei Spielen gegen die Midshipmen, dem Team der Marineakademie der US Navy, lief er fünf mal in die Endzone.
“Reggie schlägt hoffentlich genauso ein wie Brandon Anderson und Justin Duhaney in den vergangenen Jahren. Das Potenzial hat er mit Sicherheit“, bestätigt Team-Manager Ralf Rimrodt noch einmal die Erwartungen in den Neuzugang.

Nicht um Touchdowns zu erzielen, sondern um das gegnerische Passspiel daran zu hindern, ist der Grund, warum der aus Orlando stammende Smith nach Deutschland geholt wurde. Der Defensive Back wird zu einem der schnellsten Spieler im Team der Invaders gehören. Während seines Studiums am St. Olaf College war er nicht nur für das Football Team der Lions, aktiv sondern auch für die Leichtathletik-Mannschaft seiner Universität. Seine persönliche Bestzeit von 11,04 Sekunden über 100 Meter bezeugen dies. „Cameron ist nicht nur schnell, sondern versteht auch was vom Football. Das konnte man auf seinen Videos gut erkennen. Er wird super in unser neues Verteidigungskonzept passen, das Coach Roman mitgebracht hat“, bewertet der ehemalige Headcoach Christian Kling, der sich weiterhin um die Offensive der Invaders kümmert, US-Import Nr. 2.

Morgen werden dann auch die letzten beiden neuen Spieler in Hildesheim ankommen. Mit Quaterback Neal das neue Herzstück des Invaders-Angriff und Allzweck-Werkzeug Fouts ein Spieler, der sowohl Defensive Back als auch Quaterback spielen kann. Mehr dazu übermorgen.