„Endlich, wir konnten es kaum noch abwarten“, sagte Verteidiger Torben Dill noch vor dem Spiel. Bei winterlichen Temperaturen hatten die Eintracht Hildesheim Invaders auf ihre „Baustelle Homefield“ zum Testspiel geladen.

Die Essen Cardinals aus der 2. Bundesliga Nord und 630 Zuschauer fanden den Weg zum Spiel. Sie sahen einen zu jeder Zeit ungefährdeten 45:0-Sieg (14:0/24:0/7:0/0:0) der Hausherren gegen den Gegner aus deIMG_4974m Ruhrgebiet, der vor allem in der Offensive eine schwarzen Tag erwischte. Die Invaders hingegen zeigten, dass sie in der Winterpause bereits einige Zeit zusammen auf dem Football-Feld verbrachten haben und ließen dem Gegner wenig Luft zum Atmen. „Wir werden dieses einseitige Ergebnis nicht überinterpretieren“, so Dill weiter. „Es war für beide Teams das erste Spiel. Wir haben noch sehr viele Baustellen.“ Dennoch sei sein Team froh, dass die Premiere vor der halbfertigen Tribüne glückte. Der Invaders-Angriff legte los wie die Feuerwehr. Gleich im ersten Spielzug zeigte Quarterback Zach Cavanaugh seine Qualitäten. Mit einem sehenswerten Pass schickte er Passempfänger Christian Fette auf die Reise zu einem 78-Yards-Touchdown. Doch in einem Testspiel passieren Fehler. Das unerlaubte Festhalten eines Hildesheimer Spielers an einem Essener ahndeten die Schiedsrichter und der erste Touchdown des Jahres wurde aberkannt. Zehn Spielzüge später waren es erneut Cavanaugh und Fette, die die Invaders in Front brachten. Überhaupt feierte der neue Invaders-Spielmacher einen sehr guten Einstand. Fast alle Pässe fanden einen Mitspieler, immer wieder deutete er an, was für ein begnadeter Läufer er ist.

Ebenso stark präsentierte sich die Invaders-Verteidiung. Angeführt von Sascha Geithe und Manuel Haberlach ließen die Hildesheimer kaum Raumgewinne zu und konnten zudem immer wieder das Angriffsrecht auf ihre Seite holen. Andrew McReynolds fing zwei Interceptions und konnte einen Essener Befreiungskick unberührt in die gegnerische Endzone zum Touchdown tragen. Auch Jannik Mörder gelang das 6-Punkte-Kunststück, nachdem er einen freien Ball aufnehmen konnte. Die weiteren Punkte erzielten Paul Bogdann, Sören Gärtner, Christian Besser, Thomas Goepfert und Zach Cavanaugh. Die Invaders haben nun noch knapp vier Wochen Zeit, um sich auf den ersten Gegner in der German Football League vorzubereiten. Am 21. Mai treten die Blau-gelben auswärts bei den Düsseldorf Panthern an.