Hildesheim (mgu). Etwas anders als ursprünglich geplant, verlief die gestrige Ankunft der beiden Amerikaner Griffin Neal und Lorenzo Fouts in Deutschland. Eigentlich sollte der Quaterback (Neal) und Defensive Back (Lorenzo), die dieses Jahr die Eintracht Hildesheim Invaders verstärken werden, bereits am Donnerstag in Hannover landen; durch den Streik bei der Lufthansa wurden die Flüge allerdings gestrichen. „Wir konnten zwei Flüge für Sonntag buchen und so den Zeitverlust minimal halten. Am Donnerstag hätten die Beiden nach dem langen Flug noch trainingsfrei gehabt; der geplante Einstieg in das Mannschaftstraining am Dienstag bleibt also bestehen“, nimmt Invaders-Teammanger Ralf Rimrodt die kleinen Unannehmlichkeiten locker.

Noch vor dem Streik sind Cameron Smith und Reggie Bullock am Dienstag planmäßig in Hannover gelandet und haben am Donnerstag ihr erstes Training mit den Invaders absolviert. Der erste Eindruck war durchweg positiv. „Die ersten Läufe von Reggie sahen schon sehr gut aus und den Druck, den Cameron als Corner auf mich ausgeübt hat, war enorm. Der Wettkampf mit einem Spieler solchen Kalibers in jedem Training wird uns als Wide Receiver nach vorne bringen“, gibt der Hildesheimer Passempfänger Phillip Raschke seinen ersten Eindruck ab.

Die vier Amerikaner werden jeweils in 2er-WGs zusammen leben. „Die beiden Wohnungen sind im selben Haus, wer mit wem zusammen wohnt, sollen die Jungs untereinander klären. Genügend Platz ist in beiden Wohnungen vorhanden, sodass sich alle vier zusammen gemeinsam auf die Spiele vorbereiten können oder aber auch Rückzugsmöglichkeiten haben, um zur Ruhe zu kommen“, beschreibt Invaders-Geschäftsführer Benjamin Möhle die Unterbringung für die vier US-Importe.

Wie schon Smith und Bullock einige Tage zuvor, sind auch Neal und Lorenzo mit ihrer Unterbringung sehr zufrieden. „Das Bett sieht super aus. Ich glaube, da verbringe ich die nächsten Stunden“, sagt Fouts mit einem Lächeln. „Das ist eine gute Idee“, bestätigt Neal „wir haben zwar rechtzeitig von den gestrichenen Flügen erfahren; lang war die Reise aber trotzdem. Einziger Nachteil ist, dass mir am Donnerstag eine Gelegenheit entgangen ist, einen ersten Eindruck der Passempfänger zu gewinnen.“

Der 22-jährige Neal blickt auf vier erfolgreiche Jahre am Concordia College zurück. In seinem zweiten Jahr bei den Cobbers wurde er zum Starting-Quaterback und Team-Captain und gewann 24 seiner 30 Starts. Seine 5614 Passing Yards und 47 Passing Touchdowns sind jeweils Rekord an seiner Universität. Zusätzlich erlief er 1310 Yards und erzielte dabei 22 weitere Touchdowns. „Griffin bringt die idealen körperlichen Voraussetzungen als Quaterback mit. Seine 1,93 Meter geben ihm einen guten Überblick über unsere Offenseline und mit 100 kg Gewicht wird er für die gegnerischen Verteidiger nicht so leicht zu Boden zu bringen sein. Außerdem bringt er nach drei sehr erfolgreichen Jahren am College eine Sieger-Mentalität mit nach Deutschland. Ich bin mir sicher, dass wir mit ihm den richtigen Spieler verpflichtet haben, um unseren Angriff zu führen“, schätzt Offensive Koordinator Christian Kling seinen neuen Quaterback ein.

Ebenfalls für die Gruppe der Hildesheimer Receiver interessieren dürfte sich der 23-jährige Fouts. Der für das Defensive Backfield verpflichtete Texaner hat zwar während seiner College-Zeit auch nur diese Position gespielt, war aber vorher an der Highschool auch als Quaterback im Einsatz. „Primär bin ich hier, um in der Defensive zu spielen. Da ich dort ab nächster Woche auch trainieren werde, hätte ich den Donnerstag ebenfalls nutzen können, einen ersten Eindruck unserer Receiver zu gewinnen“, nimmt Fouts auch seine Zweitposition sehr ernst. Eindrucksvoll sind aber vor allem seine Ehrungen und Statistiken als Verteidiger. Schulrekorde als Kick-Returner und eine Vielzahl an Interceptions brachten ihm mehrere Nominierungen für All-American Teams ein.

„Ich bin sehr zufrieden mit dem amerikanischem Quartett, das wir verpflichtet haben. Uns bleiben jetzt noch drei Wochen Zeit, sie bis zum ersten Spiel ins Team zu integrieren. Die Jungs haben sich aber noch in den Staaten mit unserem Spielsystem vertraut gemacht und werden schnell aufschließen. Außerdem geht es am kommenden Wochenende noch ins Trainingslager. Wir liegen also voll im Plan für eine erfolgreiche Saison 2015“, so Invaders-Headcoach Joe Roman.

Coach Roman, Lorenzo Fouts, Griffin Neal und Ralf Rimrodt
Coach Roman, Lorenzo Fouts, Griffin Neal und Ralf Rimrodt