…es ist wieder soweit: Es ist Mittwochnachmittag und ich sitze an einem neuen Artikel für uns und euch und mich. Nachdem aktuell bei uns bekanntlich „Land unter“ herrscht und sich einige der Jungs und Männer gestern und heute als Trainingsersatz für das Befüllen und Schleppen von Sandsäcken entschieden haben und somit neben ihrem sportlichen auch ihr soziales Engagement unter Beweis gestellt haben [Ihr seid großartig!], kann ich mich bei einer großen Tasse Kaffee schriftlich darüber auslassen, was die nächsten Tage so ansteht. Und was haben wir da natürlich ganz oben auf dem Zettel? GAMEDAY.
Wir treffen am Samstag auf einen Gegner mit dem wir vielleicht doch mehr gemeinsam haben, als es zunächst scheint – vom Titel Domstadt mal ganz abgesehen. Eine sehr starke, aber nicht immer geradlinige Entwicklung der Vereine könnte z.B. ein „verbindender“ Faktor sein. Während für die Kölner von 1982-1997 5 Teilnahmen im Endspiel des German Bowl verbucht werden konnten und 2000 die Trophäe im German Bowl gegen Braunschweig mit nach Hause genommen werden konnte, gab es kurz danach eine Pause. Erst 2009 nahm der All-American Football Club Cologne Crocodiles e.V. wieder am Spielbetrieb teil, nachdem dieser zum Ende der Saison 2003 aufgrund von wirtschaftlichen Schwierigkeiten vorerst eingestellt werden musste. Seitdem hat sich Köln als Footballstandort immer weiterentwickelt, die Historie wurde weitergeführt.
Und auch wir hatten schon Phasen, in denen es nicht ganz so rosig aussah. 2010 war zum Beispiel so ein Jahr, in dem die Jugendmannschaft abgemeldet werden musste – schauen wir uns das aktuelle Jahr an, kommen teilweise 800 Zuschauer, um die Spiele unserer Jugend zu sehen. Neben erfolgreichen Jugend- und Flagmannschaften stellen wir jetzt sogar die Rogue Invaders in den Wettbewerb, die in ihrer ersten Saison bisher auch einen hervorragenden Job gemacht haben und den Zuschauern sehenswerten Football bieten. Weiterentwicklung par excellence! Wer erinnert sich auch noch an den Ausgang in der Regionalliga Nord als Drittplatzierter, um dann am grünen Tisch in die GFL 2 aufzusteigen?! Alles Momente, die den Verein letztendlich nur stärker gemacht haben und ihn von Jahr zu Jahr wachsen ließen.
The only time you should ever look back, is to see how far you’ve come.
Aber zurück in die Zukunft: Wer wird wohl der „all eyes on“-Spieler am Wochenende? Kleiner Verdacht: Der amerikanische RB Kevin Anthony Parks steht relativ weit oben auf der Liste, nachdem er „uns“ zugegebenermaßen im Hinspiel so ziemlich kaputt gelaufen hat.
Angekündigt hat sich auch ein weiteres, bekanntes Gesicht: Richard Pfeiffer, der letztes Jahr noch das Jersey in gelb-blau trug, kommt am Samstag vorbei, um zwar nicht selbst aktiv zu spielen, aber dennoch einen netten Tag bei uns zu verbringen. Jetzt schauen wir noch voller Zuversicht auf die Wetterprognose und hoffen, dass die Regenmassen eingedämmt, das Homefield bespielbar und alle Zuwege befahrbar sein werden.
Und last but not least die stille Hoffnung, dass sich die Krokodile im fremden Wasser am Wochenende nicht allzu wohl fühlen.